TIGERKÄFIGE der CIA – TIGERKÄFIGE der STASI Justiz und deren Exekutive ( Stand 27 Jahre nach der Wende )

AdamLauks Blog

Auf dem Bild ist kein Tigerkäfig der CIAes ist ein TIGERKÄFIG der STASI Justiz und deren Exekutive – erfunden und Made in DDR; in der NAZI Zeit hatte es die in Deutschlands Zuchthäu-sern NICHT  gegeben!  

Im Tigerkäfig der CIA

Der US-Geheimdienst ließ in Vietnam Zehntausende foltern und ermorden. Von der BRD gab es keinen Einwand. Auch heute widmet man sich lieber der Stasi ( aber verschleiert und leugnet man weiter die TIGERKÄFIGE der STASI Justiz und deren Exeku-tive an der exponiertest denkbaren Stelle des Gedenkens der Rep-ression und Endzersetzung in der Gedenkstätte UH A des MfS in Hohenschönhausen,  mit Duldung womöglich auf Weisung der Kanzlerin Angela Merkel, auf alle Fälle auf Befehl des Direktors Dr Hubertus Knabe seit 2002 !? )

Hallo Adam,
es ist mir wirklich zu dumm, mit Dir darüber zu diskutieren.
Seit über 17 Jahren mache ich in HSH Führungen, und es ist Konsens

Ursprünglichen Post anzeigen 1.460 weitere Wörter

Advertisements

Mitleid mit Deniz Yücel? Wieso? Ich nicht!

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

In unserem linksgrünen medialen Irrgarten gibt es Sumpfblüten zuhauf. Eine darunter heißt Deniz Yücel, ein türkischer Journalist (jetzt bei der Tageszeitung DIE WELT, vorher taz), über dessen Inhaftierung sich die Gutmenschen aller Art gar fürchterlich echauffieren. Aber bei zumindest den folgenden Punkten sollte man doch etwas genauer hinschauen:

Es mag ja sein, daß die Haftbedingungen in der Türkei – wie es in Neudeutsch heißt – „suboptimal“ sind. Aber rechtfertigt das einen völlig unkritischen Einsatz für einen Mann, der durch seine Arbeit immer wieder seine Verachtung für die Deutschen und Deutschland deutlich macht?

Yücel wurde nach den türkischen Rechtsbestimmungen in Untersuchungshaft genommen. Kritiker müßten also beweisen, daß seine Verhaftung ungerechtfertigt sei. Aber auch hier plappern alle nach, was die Gutmenschen vorgeben.

Nach dem Referendum vom letzten Sonntag in der Türkei sind seine Chancen auf Freilassung gewiß nicht besser geworden. Er wird sich also des solidarischen…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.077 weitere Wörter

Adam Lauks – eine DDR-jugoslawische Geschichte (3)

Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

1798659_671270222990382_9143134178063527641_n Folteropfer der STASI – Adam Lauks

Teil 2

Ein Interview von und mit Ardašir Pârse und Adam Lauks

Ardašir Pârse: Seit 8.10.1981- bis zu seiner Verhaftung am 19.5.1982 – er war am 17.11.1981 aus dem Quarzuhrenhandel ausgestiegen – jagte das Ministerium für Staatssicherheit Adam Lauks und beobachtete ihn rund um die Uhr um ihn auf frischer Tat zu ertappen – vergeblich! Was ist auf frischer Tat bei Zoll-und Devisenvergehen!? Der SPIEGEL Direktor der DDR Vertretung nannte ihn Schmuggler. Von anderer Seite wurde ihm vorgeworfen seinen Fall zu politisieren. Zwar hatte Adam Lauks mit Quarzuhren bis 17.11.1981 gehandelt gehabt und damit gegen DDR Recht verstoßen, aber eben nicht zum Zeitpunkt seiner Verhaftung, Beweise gab es keine, das Vernehmungsprotokoll hatte er nachweislich nicht unterschrieben und seine Unterschrift wurde von der STASI gefälscht, damit kann in das Vernehmungsprotokoll geschrieben worden sein, was immer man wollte. Es hat die Kraft eines Geständnisses, also war…

Ursprünglichen Post anzeigen 4.405 weitere Wörter

Adam Lauks – eine DDR-jugoslawische Geschichte (2)

Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

Dieses Bild hatte der damalige Direktor der SPIEGEL-Vertretung in der DDR Ulrich Schwarz in der Wohnung des Vaters von Adam Lauks gemacht. Er kam aus Berlin in den Schwarzwald im April 1986 um mit ihm ein Interview zu machen. Dieses Bild hatte der damalige Direktor der SPIEGEL-Vertretung in der DDR Ulrich Schwarz in der Wohnung des Vaters von Adam Lauks gemacht. Er kam aus Berlin in den Schwarzwald im April 1986 um mit ihm ein Interview zu machen.

Teil 1

Ein Interview von und mit Ardašir Pârse und Adam Lauks

Ardašir Pârse: Herr Lauks, können Sie uns noch mehr über Ihre Verhaftung sagen?

Adam Lauks: Während der Fahrt kann ich mich nur noch an den einen Gedanken erinnern; ich habe gewusst, dass mein bisheriges Leben hier für immer zu Ende ging. Als der Wagen vor einem großen eisernen Tor hielt und sich das Tor hinter uns schloss wusste ich, dass die Zeit der Abrechnung gekommen war. Ich wusste nur nicht wofür diese Verhaftung sein musste. Eines wusste ich, dass die Zeit gekommen war um mich von dem Makel der Verdächtigung des Vertreters von „GORENJE“ Borislav Pajic, die in…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.448 weitere Wörter

Adam Lauks – ein DDR -jugoslawisches Schicksal (1) Der STASI den Krieg erklärt.

Adam Lauks – eine DDR-jugoslawische Geschichte (1)  „Merkur´s“ Krieg gegen die STASI 19.5.82 – 29.10.1985

Adam Lauks als Student in der DDR 1972/1973 kam ich aus Belgrad

Ein Interview von und mit Ardašir Pârse und Adam Lauks

Ardašir Pârse: Herr Lauks, wir freuen uns sehr, Sie heute bei uns zu haben. Im Rahmen der politischen Geschichte, wollen wir uns in diesem Interview einem DDR-deutsch-jugoslawischem  Thema zuwenden. Herr Lauks, Sie sind eines der ungesühnten Folteropfer der STASI. Sie haben bereits im Jahr 1986 dem „Spiegel“, 1987 in MLADINA und im Jahr 2009 der „BILD“ ein Interview gegeben. Sie wurden am 19.05.1982 in Ost Deutschland von der STASI wegen Verstoßes gegen das Zoll- und Devisengesetz der DDR inhaftiert. Können Sie uns erläutern, weshalb genau Sie inhaftiert wurden?

Adam Lauks: Ich war von April bis 17. November 1981 an einer Wirtschaftsdiversion von einem ungeahntem Ausmaß beteiligt, die der STASI und somit der STASI ( DDR ) einen errechneten Zoll- oder Wirtschaftsschaden von weit über 1,5 Mrd. M DDR angerichtet hatte. Als die STASI dann durch dummen Zufall  darauf am 12.8.81 kam sahen viele Hauptabteilungen die Chance sich mit dem Ruhm zu bekläckern, mit Orden und Beförderungen zu bekleckern. Als sie den Umfang zu erahnen anfingen bemühten sie sich diese Wirtschaftsdiversion  vor  dem Minister Mielke, CK, Politbyro und Öffentlichkeit zu verschleiern, um nicht  eigene Unfähigkeit preiszugeben. Dafür  wurde ein Operativ Vorgang „Merkur  eröffnet und mich machte man zum Objekt „Merkur“.

Ihren Erfolg präsentierten sie sogar an der Wandzeitung nach dem Mielke  dem DDR Außenhandel  den Import von Quarzuhren entzog und Schalck Golodkowski damit betraute im März 1983!?

Ardašir Pârse: Worum ging es genau?

Adam Lauks: Mein Delikt war: Ungenehmigter Handel mit Quarzarmbanduhren westlicher Prägung – obwohl die Uhren aus Singapur und Hong Kong kamen. Das heißt Schwarzhandel mit Quarzuhren. Im Urteil steht: „wegen ungesetzlicher Wareneinfuhr im schwerem Fall“ Der Schmuggel wird verschleiernd beschrieben, weil die STASI weiß, dass den „Schmuggel, bzw. die ungesetzliche Wareneinfuhr“ die Diplomaten durchführten, die für die STASI unerreichbar waren, wegen deren Immunität. – Ich habe keine einzige Quarzuhr über die Grenze in die DDR gebracht ! DAS gibt kein Vernehmungsprotokoll her. Fahrer des jugoslawischen Botschafters Nikola Kolaric ( mein Freund ) und der Geschäftsträger der costa-ricanischen Botschaft Marin Rogers brachten die Uhren für meine Händler und Auftraggeber – Besteller 1981  mit über die Grenze.

STASI musste ihren Mißerfolg diese Wirtschaftssubwersion zu verhindern abschirmen und das tat sie auf ihre Weise- durch Desinformation  Verleumdung der Spitze des MfS – Ihres  eigenen Ministers Erich Mielke. Im Haus I  lief die Verschleierung dann generalstabsmäßig in einer Traditionsecke  nebst seinen Privaträumlichkeiten. An der Wand hängen die Tafeln um den Erfolg erklärbar zu machen und den wahren Mißerfolg zu verstecken.

dsc_1325-2

delikt01

dsc_1321-2

dsc_1330

vermerk

Di kleine  Prostituierte kannte ich nicht und  der Rudnik Marek war ein Pole der bei mir Uhren bestellte und am 13.4.82 verhaftet wurde. Ihre Aussagen waren nicht beweisbar bis zu meiner Selbstbezichtigung.

Ich habe mich  nicht zum Interview bereit erklärt um mich von meiner Tat freizusprechen, sie zu leugnen in dem ich Schutzbehauptungen aufstelle. Für die Leser die näheren Einblick in den Operativ Vorgang „Merkur“nehmen wollen  ist das  Internet sei Dank möglich  JETZT und HIER:

Zwecks Klärung eines Sachverhaltes – „Merkur wird zur Strecke gebracht – liquidiert

15153077_10211155413145367_1611852153_o

15184112_10211155415745432_211417171_o

28

Weil ich  abgelehnt hatte das Vernehmungsprotokoll zu unterschreiben wurde meine Reaktion auf Drohungen  eines Vernehmers als „arrogantes Auftreten“ eingeschätzt.

Beim MfS hieß es  immer:  „Zweck´s Klärung eines Sachverhaltes“

Aus dem operativ Vorgang „Merkur“ ERSTVERNEHMUNG am 19.5,1982

„in Tatmehrheit mit mehrfachem ungenehmigten Devisenwertumlauf in einem schweren Fall“ handelt es sich um Geld das aus dem Verkauf stammt, dass in Form der DDR Mark über die Grenze nach Westberlin gebracht wurde ( durch Diplomaten) bzw. der Tausch mit DDR Bürgern ( das war ein Zollvergehen ) und obwohl Geldumtausch von Mark der DDR in DM unter Kollegen ( Devisenausländern ) – wofür es bei der Verurteilung KEINEN Paragraphen im Devisen Gesetz gegeben hatte(!?) wurde ich trotzdem deswegen verurteilt – auch ohne Gesetz. Kurzum,  Historiker Helmut Müller Enbergs ( Verfassungsschützer ) in der Gauck Behörde erkannte bei der Durchsicht meiner STASI-Akte sofort, dass es sich um einen klassischen Fall von KURIERFAHRTEN handelte.

Adam Lauks und das Tatfahrzeug

Ardašir Pârse: Wie kam es dazu?

Adam Lauks: Die DDR war vom Westen durch den eisernen Vorhang abgeschirmt. Anfang 1979 kamen auf den Markt Quarzarmbanduhren mit vier Funktionen und digitaler Anzeige. Sie wurden zum Modeartikel, so wie heute Smartphones. Es war etwas, das jeder wollte und haben musste bzw. wünschte sich jeder das zu kaufen und zu besitzen. So auch die Menschen in der DDR. Der DDR Außenhandel, der aus lauter OiB – Offizieren im besonderen Einsatz bestanden hatte, hatte auch seine Vertreter und Spione in Macao und Singapur wo die Quarzuhren – vermutlich aus China – auf den Markt kamen. Die DDR Grenze war für die Waren und Luxusprodukte aus dem Westen fast undurchlässig. Die kommunistische Planwirtschaft war total abgeschottet. Alles was importiert wurde, musste erst durch die staatliche Planungskommission genehmigt werden… ALLES! Die STASI – Leute wussten über die enorme Kaufkraft der eigenen Bevölkerung Bescheid und betrieben mit Importen aus dem Westen eigentlich eine Abschöpfung dieser Kaufkraft, natürlich „zum Wohle des Volkes“. Dafür gibt es viele Beispiele, angefangen mit Farbfernsehern, Taschenrechnern, Jeans, Schallplatten, Autos und auch Quarzuhren. Man konnte in Hong Kong und Singapur als Großeinkäufer eine Damen- oder Herren Armbanduhr für 2,50 – 3,00 US$ kaufen, was die STASI auch tat. Das heißt nach dem inoffiziellen Kurs für 25-30 M DDR das Stück.

15135609_10211142753948895_1125114458_n

Ardašir Pârse: Die STASI war ja damit auch ein wirtschaftliches Verbrechersyndikat, oder?

Adam Lauks: Natürlich ist die STASI ein Verbrechersyndikat gewesen. Die DDR hatte keine Chipproduktion gehabt und orderte ( vermutlich ) Uhren die sie dann als Qualitätsuhren aus Ruhla ( eigene Produktion)mit RUHLA – Logo auf den Markt warf, zu sage und schreibe 550 M DDR für eine Damenquarzuhr und 600 M DDR für eine Herrenquarzuhr. Das heißt den Einkaufspreis von 30 M DDR von 550 M DDR bzw. 600 M DDR abgezogen, wollte die STASI pro Uhr 520 M DDR bzw. 570 M DDR als Reingewinn haben. Dadurch wurden die Quarzuhren auch noch zum Statussymbol in der damaligen DDR. Wenn man weiß, dass eine Verkäuferin in einer Kaufhalle 390 M DDR, eine Krankenschwester – im Dreischichtsystem für 440 M DDR im Monat gearbeitet hatte, eine Lehrerein – wie meine Ex- 635 M DDR oder ein Stellvertretender Leiter der Polilinik  dewr Berliner Charite 1.350 M DDR verdienten, kann man sich denken wie verbrecherisch der Drang der STASI nach dem Gewinn war. Die Planer des Ministeriums für Staatssicherheit haben nicht ahnen können, was für eine Konkurrenz ihnen das Geschäft vermasseln wird.

1979 hatte man mit dem Bau des Interhotels „Mercure“ in Leipzig begonnen. Die Japanische KAJIMA-Corporation war der Investor und westdeutsche Firmen führten die Bauarbeiten aus, mit zu weilen an die 300 jugoslawische Schwarzarbeiter, überwiegend aus Bosnien und Herzegowina. Mitte 1979 – im Juli brachte als Erster der Jugoslawe Ilija Jovanovski aus Skopje die ersten 700 Stück aus Wien nach Leipzig mit. Er übergab die Uhren an einen Polen der nach drei – vier Stunden mit 350.000 M DDR erschien. Danach kamen auf den Markt nach Leipzig wöchentlich bis zu 10.000 Quarzuhren die reißende Abnehmer fanden.

Ardašir Pârse: Hatten die Jugoslawen hier nicht einen enormen Vorteil im Verkauf der Quarzuhren gegenüber der STASI?

Adam Lauks: Natürlich wollten die Menschen in der DDR lieber eine Quarzuhr „aus dem Westen“ haben, als eine aus „eigener“ Produktion, die praktisch ein Piraterieprodukt war. Das heißt die „DDR-Produktion“ blieb in den Läden des DDR Binnenhandels liegen- die Ruhla-Uhren wurden zu Ladenhütern. Kurzum: Man konnte nicht genug Uhren heranschaffen die der Markt aufnehmen konnte. Weil Schwarzhandel und Schmuggel in Jugoslawien und besonders in Bosnien und Herzegowina als Kavalierdelikt galt, sahen viele Jugoslawen die Möglichkeit schnell viel Geld zu verdienen und ließen sich ein, mit dem ungenehmigten ambulanten Handel von Quarzuhren. Die Jugoslawen hatten ihre Großabnehmer in den Polen, die wiederum hatten ihre Endverkäufer unter slowakischen, tschechischen und ungarischen Zigeunern, die dann über die Provinz ausschwärm-ten und die Uhren an die Endabnehmer verkauften. Aus den Akten des OV „Merkur“ mit und aus den Beobachtungsprotokollen kann man herauslesen dass dieser  Handel vor den Nasen von über 200.000 inoffiziellen Mitarbeitern des Ministeriums für Staatssicherheit florierte ( IM – Spitzel oder Zuträger die sich verpflichtet hatten Informationen zu liefern für wenig Geld )

Wenn ein IM – Spitzel für einen Bericht an seinen Führungsoffizier mal 20 oder 50 oder sogar 100 M DDR bekam war das geil. Die IM´s hatten auch die Möglichkeit mit dem Weiterverkauf von Quarzuhren 3.000 – 5.000 M DDR pro Abend zu verdienen. Deswegen steht fest – aus der STASI-Akte geht das eindeutig hervor- dass bis zum 17.10.1981 kein einziger Offizier des Ministeriums für Staatssicherheit einen Bericht eines der von ihm geführten Informanten bekam, mit Hinweisen über Schwarzhandel mit Quarzuhren in Leipzig.- Anfänglich kamen die Uhren aus Wien – Zirkusstrasse über TRANSIT durch die BRD und dann auch durch TRANSIT durch die DDR. 1980 etablierten sich zwei Verkäufer in Westberlin, die die Ware aus Singapur direkt über den Flughafen Tegel einfliegen ließen. Aus der Akte des Operativ Vorganges „Merkur“ der erst am 30.9.1981 eröffnet wurde geht hervor dass auch offizielle Mitarbeiter der STASI aus dem Wach-regiment Berlin „Feliks Dzierzinsky“  am Schwarzhandel und Schmuggel ihr Geld verdienten, und benutzten dabei sogar ihre Dienstfahrzeuge.

Ardašir Pârse: Können Sie uns näheres über die Haftumstände sagen?

Adam Lauks: Der 19.5.1982 war ein Mittwoch. Meine Ex Frau war ziemlich früh aufgestanden. Daniela musste in die Schule, die Juliane sollte in den Kindergarten gebracht werden. Während ich mich rasierte ging sie auf den Balkon und schaute runter. „Da sind komische Leute vor dem Haus“ rief sie mir zu. „Pass auf , wenn die auf mich warten“ antwortete ich ohne jegliche Hintergedan-ken. Meine letzte Kurierfahrt oder Quarzuhrenübergabe fand am 17.11.1981 statt. Es lagen 7 Monate zwischen meinem Ausstieg und jenem 19.5.1982. Ich hatte schon gedacht und gehofft, dass nichts mehr kommen wird und habe meine Kurierfahrten verdrängt gehabt. Unsere Ausreise und Übersiedlung war schon für den 24.6.1982 geplant und fixiert. Den Skandal meiner Verhaftung haben weder die DDR noch Jugoslawien gebraucht. Bis dahin wurde niemals ein Angehöriger der Botschaft oder des JUGOBÜROS verhaftet. Ich freute mich auf meinen neuen Job in der Centrale der Ljubljanska Banka in Ljubljana. Am 4.5.1982 waren wir gerade aus Jugoslawien zurückgekehrt. Am 18.4.1982 reisten wir alle über Hirschberg aus um in Ljubljana die Schlüssel meiner neuen Wohnung zu übernehmen. Auffallend lange dauerte die Ausreise über Hirschberg. Die Grenze war für den „Merkur“ seit Oktober 1981 bereits zu, ich befand mich auf der Fahndungslisteseit 17.10.81, sah ich später aus der Akte OV „Merkur“. Ich habe mit der Verhaftung nicht mehr gerechnet, als wir um 7.45 Uhr in den Fahrstuhl stiegen. Mein Volvo stand direkt vor dem Eingang geparkt. Daniela rannte über die Straße in die Schule, meine Ex Frau lief mit Julchen auf dem Arm links ab. Als ich an das Auto herantrat um mit dem Schlüssel die Tür an der Beifahrerseite aufzuschließen um meinen Aktenkoffer reinzulegen, stellten sich mir zwei Männer in Zivil in den Weg. Der eine zuckte irgendeine Hundemarke aus der Tasche. „Sind sie Adam Lauks?“ „Ja“, antwortete ich „Warum“? „Kommen Sie mit, zwecks Klärung eines Sachverhaltes,“ sagte er! Ob er sich als Zollfahnder der DDR oder als Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit vorstellte, weiß ich heute nicht mehr genau. Drei vier Autos weiter stand ein Wartburg geparkt, auf dessen Rücksitz ich zwischen zwei Mann Platz nehmen musste.

haftbefehl

Meine Frau hatte gesehen, dass ich verhaftet wurde, sie drehte sich nicht ein einziges Mal mehr um. Das Julchen guckte mich mit ihren großen Augen an und entfernte sich aus meinem Leben… für immer. Mein Vernehmer, Komissar Ehlert erzählte mir später in der U-Haft dass 29 Sicherheitskräfte an der Verhaftung vom Objekt „Merkur“ im Einsatz waren!? Das Auto hielt in der Grellstrasse wo die Zollfahndung der DDR war und die Erstvernehmung stattfinden sollte, wonach erst entschieden werden sollte ob ich strafrechtlich verfolgt werde. Bis dahin hatten die Organe der DDR nichts gehabt was meine Verhaftung rechtfertigen könnte. Das hat mir nach der Übergabe der Anklageschrift im März 1983 der Vernehmer selbst gesagt: „Herr Lauks, hätten Sie nur noch zwei Wochen geschwiegen, hätten wir Sie nach Hause geschickt – WIR hatten nichts, keine Beweise.“ Er hat sich in aller Form dafür bedankt, dass ich ihn vom Kommissar zum Oberkommissar gemacht hatte. Seit der Wende ist er als Untersuchungsorgan der HA IX des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR in den Bundesdienst übernommen worden. Ich fand ihn spontan am Hauptzollamt Berlin am Mehringdamm 129 wieder.

Ardašir Pârse: Herr Lauks, wir danken Ihnen für den ersten Teil des Interviews, wir werden uns in den nächsten Teilen dieses Interviews noch intensiver damit beschäftigen, was Ihnen wiederfahren ist und noch viele interessante und delikate Details erfahren, die unangenehm für deutsche Spitzenpolitiker werden können. Den 2. Teil dieses Interviews wollen wir ihrer Vernehmung, dem Prozess und der Haft und was sie dort erlebt und gesehen haben widmen.

Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

Adam Lauks als Student in der DDR 1972/1973 kam ich aus Belgrad Adam Lauks als Student in der DDR   –    1972/1973 kam er aus Belgrad

Ein Interview von und mit Ardašir Pârse und Adam Lauks

Ardašir Pârse: Herr Lauks, wir freuen uns sehr, Sie heute bei uns zu haben. Im Rahmen der politischen Geschichte, wollen wir uns in diesem Interview einem deutsch-deutschen Thema zuwenden. Herr Lauks, Sie sind eines der ungesühnten Folteropfer der STASI. Sie haben bereits im Jahr 1986 dem „Spiegel“, 1987 in MLADINA und im Jahr 2009 der „BILD“ ein Interview gegeben. Sie wurden am 19.05.1982 in Ost Deutschland von der STASI wegen Verstoßes gegen das Zoll- und Devisengesetz der DDR inhaftiert. Können Sie uns erläutern, weshalb genau Sie inhaftiert wurden?

Adam Lauks:Ich war von April bis 17. November 1981 an einer Wirtschaftsdiversion von einem ungeahntem Ausmaß beteiligt, die der STASI und somit der DDR einen errechneten Wirtschaftsschaden von weit über 1,5 Mrd. M DDR angerichtet hatte.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.619 weitere Wörter

Broder über Roth: autoritärer Knochen

Gegen den Strom

Von: http://www.mmnews.de/

Bildquelle: http://www.pi-news.net/

04.10.2016
Henryk M. Broder über Claudia Roth: „Es ist der Typus von Politiker, der mich wütend macht: Ahnungslos, selbstgefällig, scheinheilig, ungebildet und 24/7 im Einsatz für eine „gute Sache“, von der sie selbst am meisten profitiert.“

Zu Claudia Roth wurde schon viel geschrieben und viel gesagt. Einer, welcher es jedoch wie kaum ein anderer auf den Punkt bringt, ist Henryk M. Broder, der aus aktuellem Anlass noch mal die grüne Ikone durchleuchtet. – Grund: Weil die Grünen-Politikerin nicht mit dem Publizisten Broder an einem Tisch sitzen wollte, wurde der vom Bayerischen Rundfunk (BR) ausgeladen. Broder machte die Sache öffentlich, Roth lehnt die Verantwortung für die Ausladung ab.

Henryk M. Broder lässt auf seinem Blog grüssen mit dem Titel „Alte Liebe rostet nicht“:

Es ist der Typus von Politiker, der mich wütend macht: Ahnungslos, selbstgefällig, scheinheilig, ungebildet und 24/7 im Einsatz für eine „gute Sache“, von der sie selbst…

Ursprünglichen Post anzeigen 185 weitere Wörter